ï»ż Erdbeerkirsch 15.0 - enjoy your time

Lexikon

Hier findet ihr ein kleines von mir selbst zusammengestelltes Lexikon zum Thema Anime, Manga und natĂŒrlich Japan. Bedenkt bitte, dass es nur kleine Anregungen und keinesfalls vollkommene und alles umfassende Informationen sind. Wenn euch ein Thema besonders interessiert, sagt mir einfach Bescheid und ich schaue, ob ich zu diesem nicht mehr schreiben kann.

Die Informationen fĂŒr die EintrĂ€ge habe ich sowohl aus BĂŒchern und Zeitschriften als auch aus eigener Erfahrung und Kontakten. Wer möchte kann auch selbst Artikel einschicken, die dann auf Tauglichkeit ĂŒberprĂŒft und gegebenenfalls hier ausgestellt werden.

Das Lexikon ist natĂŒrlich alphabetisch geordnet. Ihr findet darin Informationen zu Orten, Persönlichkeiten, GegenstĂ€nden, Bezeichnungen und vielem mehr - bunt gemischt!

Letzte EintrÀge

Chasen 茶筅
Ein Chasen, Bambusbesen, ist ein unverzichtbares Element in der japanischen Teezeremonie. Er wird dazu verwendet den Matcha im heißen Wasser aufzulösen und schaumig zu schlagen. Durch die so untergehobene Luft entfaltet der Matcha seinen Geschmack. Chasen werden aus einem StĂŒck Bambus handgefertigt und nutzen sich je nach HĂ€ufigkeit der Benutzung ab. Üblich sind in etwa 60 bis 80 Borsten, je nach Typ gibt es jedoch durchaus auch mehr. Aufbewahrt werden Chasen auf einem speziellen Halter aus (fĂŒr gewöhnlich) Porzellan.

Chashaku 茶杓
Ein Chashaku ist ein Teelöffel, auch Teeschöpfer, aus Bambus, der zum Portionieren von Tee, insbesondere Matcha, verwendet wird und wahrscheinlich von Sen no RikyĆ« (ćƒćˆ©äŒ‘ 1522-1591) erfunden wurde. Sie werden fĂŒr gewöhnlich aus einem StĂŒck Bambus, seltener auch anderes Holz, geschnitzt und mit Druckdampf in Form gebracht. Chashaku sind in etwa 20cm lang und können ein wenig in Form und Farbe variieren. Aufbewahrt werden sie in einer gefĂŒtterten Bambusröhre.

Umami ă†ăŸć‘ł (æ—šć‘ł)
Umami gilt als fĂŒnfte QualitĂ€t des Geschmackssinns und wird hervorgerufen durch GlutaminsĂ€ure (Glutamat). Diese verstĂ€rkt bestimmte Geschmacksrichtungen und wird vor allem in der asiatischen KĂŒche kĂŒnstlich beigefĂŒgt. Der japanische Forscher Ikeda Kikunae beschrieb diesen Geschmack erstmals 1908l. Übersetzt wird sie als "fleischig und herzhaft, wohlschmeckend".