U

Udon うどん (饂飩)
Udon ist eine japanische Nudelart aus Weizenmehl, Salz und Wasser. Sie sind die dicksten Nudeln in der japanischen Küche, haben eine weiße Farbe und elastische Konsistenz. Ihren Ursprung haben die Nudeln in China, verbreitet wurden sie vor allem zur →Edo Zeit (1600-1868). Verwendet werden die Nudeln sowohl in Suppen als auch gebraten oder als Beilage.
Erhältlich sind sie im Asialaden sowohl getrocknet (wobei diese nie so dick werden wie gewünscht) als auch vorgekocht.

Uji 氏姓
Bezeichnet eine politische Gruppe im Japan vor der →Nara Zeit (710-784). Oft wird es als Klan oder Familie übersetzt, in der Tat beinhaltet die Bezeichnung jedoch nicht nur Familienangehörige, sondern auch Verwandte und deren Angestellte. Die Uji bestehen aus Haupt- und Nebenfamilien und haben dieselben Ahnen. Das Oberhaupt des Familienverbandes ist gleichzeitig auch Oberpriester. Die Familiennamen sind nach ihrer Stellung zum Kaiserhaus und Adel definiert. Allen Mitgliedern werden erbliche kabane Ränge (politische Adelsränge) zugeordnet. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom uji-kabane System (auch shisei System).

Uji 宇治
Eine Stadt im Süden der Präfektur Kyōto am Ufer des Ujigawa. Die Stadt ist seit der Muromachi Zeit (1333-1568) bekannt für seinen hochwertigen Tee, Uji-cha (宇治茶). Außerdem ist sie bekannt für die Produktion von synthetische Textilien, Elektrogeräten und Nahrungsmitteln sowie den Tempeln Byōdō-in und Manpuku-ji, der Haupttempel der Ōbaku-Schule des Zen Buddhismus.

Ukiyo-e 浮世絵
Farbholzschnitte, die Szenen aus der "Fließenden Welt" der Vergänglichkeit und sinnlichen Genüsse darstellten. Sie gelten als Vorläufer der Manga und erlebten ihre Blütezeit in der Edo-Periode (1600-1867). Damals wurden sie als Teil der populären Unterhaltungskultur angesehen. Als Verpackungsmaterial von Teekisten gelangten die ersten Ukiyo-e in den Westen und wurden so von europäischen Künstlern entdeckt. Einer der bedeutensten Ukiyo-e Künstler ist →Hokusai Katsushika 北斎葛飾 (1760-1849).

Umami うま味 (旨味)
Umami gilt als fünfte Qualität des Geschmackssinns und wird hervorgerufen durch Glutaminsäure (Glutamat). Diese verstärkt bestimmte Geschmacksrichtungen und wird vor allem in der asiatischen Küche künstlich beigefügt. Der japanische Forscher Ikeda Kikunae beschrieb diesen Geschmack erstmals 1908l. Übersetzt wird sie als "fleischig und herzhaft, wohlschmeckend".

Umeboshi 梅干し
Umeboshi sind eingelegte japanische Pflaumen/ Aprikosen, die häufig in Onigiri (Reisbällchen) verwendet werden. Sie sind sehr populär in vielen Gerichten und schmecken salzig und sauer. Eine rote Umeboshi auf weißem Reis symbolisiert die japanische Flagge. Im →Bentō Bereich wird diese Art der Speisendarbietung Hinomaru Bentō (日の丸弁当) genannt.

Unagi 鰻
Unagi bezeichnet gegrillten Aal, der in Japan eine Spezialität ist. Er wird über Holzkohle gegrillt und mit einer Art Teriyaki Soße bestrichen. Unagi wird zum Beispiel auf Nigiri Sushi oder →Donburi Gerichten verwendet.

Ura Maki 裏巻き
Auch California Roll genannt. Bezeichnet eine spezielle Art des Sushi, bei der die Rolle von innen nach außen gerollt wird. Das heißt also, dass das Noriblatt innen anstatt außen angebracht wird. Der nun äußere Reis wird mit Sesam, Fischeiern oder Fisch verziert. Die California Roll wurde übrigens in Amerika erfunden und ist in Japan selbst noch gar nicht so bekannt.