W

Wagashi 和菓子
Wagashi sind traditionell japanische Süßigkeiten, die oft zum Tee serviert werden und aus natürlichen Zutaten bestehen. Zu ihnen zählen beispielsweise Mochi Reiskuchen. Wichtiger Bestandteil sind Azuki Bohnen.

Waka (和歌)
In der Landessprache verfasste Gedichte der klassisch-japanischen Form, Gegensatz zur chinesischen Form (kanshi). Der Begriff bezeichnet eine Vielzahl von Gedichten, die in einem Zeitraum von 1400 Jahren, ab dem 6. Jahrhundert, perfektioniert wurden. Dabei bezeichnet er vor allem die vom 8. bis frühen 20. Jahrhundert vom Adel genutzte Tanka, Kurzgedicht, Form, welche durch fünf Zeilen und 31 Silben nach dem Muster 5-7-5-7-7 charakterisiert ist. Häufig wird Waka auch synonym für Tanka verwendet.

Wakame 若布
Wakame ist eine Algenart, genauer genannt Braunalge, die eine beliebte Zutat in der japanischen Küche ist. So wird sie beispielsweise gerne in Miso-Suppen verwendet, es gibt aber auch Salatsorten mit Wakame. Hierzulande kann man sie in Asiamärkten in kleiner, getrockneter Form erwerben. Aus einem kleinen Stück getrockneter Wakame wird ein großes Stück Alge.

Wakamono-gumi (若者組)
Auch "wakashu-gumi", wörtlich "Jünglingsgruppe", bezeichnet eine traditionale Jugendgruppe innerhalb einer ländlichen Gemeinde, die in der Gesellschaft eine zentrale Rolle spielen. Abstufungen innerhalb des Systems erfolgen dem Alter entsprechend. Aktivitäten der Gruppe sind zum Beispiel die Organisation und das Mitwirken bei Festen (→matsuri) und Ritualen sowie gemeinsame Arbeit am Dorf als beispielsweise Nachtwächter, Feuerwehrmänner etc. Gemeinsam mit den →Musume-gumi engagieren sie sich ebenfalls bei sozialen Aktivitäten. Während man damals etwa im Alter von 15 Jahren dieser Gruppe beitrat und nach der Heirat austrat, ist diese Tradition gegenwärtig stark am abnehmen. Aufgaben der früheren wakamono-gumi werden heute oft von Erwachsenen übernommen.

Wakō 倭寇
Die Bezeichnung für ostasiatische Piraten, die die Küsten Asiens vor allem zwischen den 13. und 16. Jahrhundert heimsuchten. Obwohl der Begriff japanische Seeräuber bezeichnet, waren diese auch anderer Herkunft.

Waribashi 割り箸
Sogenannte "Wegwerf-Stäbchen", also Stäbchen für den einmaligen Gebrauch. Sie bestehen aus Holz und sind so gefräst, dass sie zwar an einem Ende noch zusammenhängen, aber für den Gebrauch ganz einfach auseinander gebrochen werden können. Es gibt sowohl eckige als auch runde Varianten. Sie werden in vielen Restaurants verwendet und bei bestelltem Essen mitgegeben. Auf den oftmals bunten Papier-Verpackungen (hashibukuro 箸袋)) gibt es manchmal eine kleine Bedienungsanleitung in Bildern. Aufgrund des enormen Verbrauchs drohen Waribashi zu einem echten Umweltproblem zu werden.

Wasabi 山葵
Wasabi wird der grüne japanische Meerrettich genannt, der zum Beispiel beim Sushi Verwendung findet und sehr scharf ist. Es gibt ihn in verschiedenen Konsistenzen (Pulver, Paste...).

Washi 和紙
Ein japanisches Papier, das traditionell handgeschöpft wird und meist eine ausdrucksstarke, feste Struktur besitzt. Der Name leitet sich her von Japanisch wa und Papier shi. Washi wird oft bei traditionellen Künsten wie Origami oder →Ukiyo-e verwendet. In letzter Zeit erfreuen sich besonders die bunten "Washi Tapes" in Europa besonderer Beliebtheit.

Washoku 和食
Washoku bezeichnet eigentlich vor allem die Japanische Küche und das Japanische Essen. Dementsprechend folgt das Washoku Prinzip den Anforderungen dieser: go-shiki 五色 (5 Farben), go-mi 五味 (5 Geschmacksrichtungen), go-hō 五法 (5 Zubereitungswege) und go-kan 五感 (nach den fünf Sinnesorganen: Aussehen, Geschmack, Geruch, Geräusch, Textur). Übersetzt bedeutet Washoku so viel wie 'Harmonie der Speisen'. Die Idee ist durch eine ausgewogene Balance und ästhetische Harmonie alle Sinne anzusprechen. Außerdem wird viel Wert auf frische Zutaten, eine ausgewogene Mischung und natürliche Ästhetik gelegt. Die Japanische Küche hat weiterhin enge Bindungen zu sozialen Veranstaltungen und Bräuchen.